Nepal & Indien 2019

Loading...

24. Mai 2019

Pokhara 2.0

Nix machen. Das ist das, was wir uns vorgenommen haben für die nächsten Tage in Pokhara. Dieser Matchplan gibt uns natürlich viele Freiheiten, die wir nach ausgiebigen Frühstück mit diversen Vorschlägen gefüllt haben. Also machten wir uns gegen 10.30 Uhr auf dem Weg zur wenigen Gehminuten entfernten Baidam Road, die das Zentrum Pokharas direkt am See darstellt. In dem ein oder anderem Laden wurden ein paar Kleinigkeiten besorgt und einige Spezialitäten der enorm großen Food diversity aus aller Welt ausprobiert. 

Besonders bemerkenswert und irgendwie passend, zu unserem bis hierher teilweise verrückten Trip ist, dass wir unter anderem das Pärchen aus Koblenz und noch 5,6 andere Trecker, die wir seit über einer Woche nicht mehr gesehen hatten trafen. Kurzerhand wurde sich abends zu einem Bier, oder zehn, in einer der vielen Bars am See verabredet. 

Nach der Erkundung des Nightlifes am Abend zuvor, das wir übrigens aufgrund der in fast jeder Bar vorzufindenden Livebands nur weiterempfehlen können, frühstückten wir am Morgen danach ganz gediegen in einem Café am See und entschieden uns dafür heute weniger zu laufen. Die Lösung war schnell gefunden: Wir liehen uns eines der schnelleren Motorräder aus und machten uns auf, Pokhara auf zwei Rädern zu erkunden. Die Reise ohne festes Ziel führte uns durch Dörfer entlang des Seeufers, über Pisten mit etlichen Wirbelsäulenbrechern und durch Pfützen, wie tief sie sonst nur auf dem ehemaligen Hartplatz von Heiligenroth vorzufinden waren. Der Linksverkehr und der quirlige, gesetzlose Stadtverkehr stellten dabei eher keine Probleme dar. 

Den Abend verbrachten wir dann im wirklich mega feierbaren MovieGarden, einem Outdoor Kino mit Blick auf den See, mit dem Film „Grand Budapest Hotel“. 

clear select_all 1 Foto(s) ausgewählt