Nepal & Indien 2019

Loading...

15. Juni 2019

Delhi

11.000.000 Einwohner zählt die Hauptstadt Indiens. Die dritt größte Stadt der Welt ist geteilt in „Old Delhi“ und „New Delhi“. Besonders die Inder, die wir in all den anderen Städten trafen, unterschieden mit besonderes akribisch zwischen diesen Stadtteilen. Bei uns traf diese penible Genauigkeit, ob unser Hotel jetzt im älteren, oder neueren Teil der Stadt auf etwas Unverständnis, aber wir sollten bereits bei der Ankunft am Bahnhof in Neu Delhi ein wenig aufgeklärt werden. 

Die wenigen Meter vom Bahnsteig zum Hotel eröffneten uns gegen 23 Uhr den Blick auf eine mit riesigen LED Reklamen durchzogene Straße, die Erinnerungen an den Las Vegas Strip aufkommen lassen. Auch die Straßen waren wesentlich ruhiger und erstmals auf unserer Reise registrierten wir mehr Autos als Mopeds, die unterwegs waren. Im Kontrast dazu, steht die Ankunft in unserem Hotel in Old Delhi zwei Wochen zuvor zu ungefähr gleicher Uhrzeit, als tausende Menschen über die Straßen zogen, Autos und Mopeds um die Wette hupten und auf den Bürgersteigen unzählige Leute geschlafen haben. 

Dass die Differenz zwischen diesen beiden Stadtteilen noch weitaus größer ist, als an diesem Abend erahnt, sollten wir am nächsten Tag erfahren, als wir Neu Delhi erkundeten. 

Nach etwas chaotischen Frühstück im Hotel, machten wir uns also zu Fuß durch die quirligen Gassen in Richtung des Regierungsdistrikt, der etwa 6km entfernt war. Einen Großteil dieser Strecke legten wir mit der erst 25 Jahre alten Subway zurück, die in indojapanischer Zusammenarbeit gebaut wurde und einen bemerkenswert modernen und sauberen Standard aufweisen kann, den wir so in Europa noch nicht gesehen haben. Dass Neu Delhi fast vollständig auf dem Reisbrett geplant werden konnte, äußerte sich maßgeblich an dem wabenartigen Straßennetz und der, auf das Regierungsgebäude ausgerichtete, Parkanlage, die sich bis zum Wahrzeichen der Stadt, dem India Gate erstreckt. Generell haben die Stadtplaner an groß angelegten Grünflächen nicht gespart, die allesamt gefühlt rund um die Uhr gepflegt und bewässert werden. Auch die großen Schlitten, wie Bentley oder Rolls Royce machten uns darauf aufmerksam, dass wir uns jetzt in der Gegend der Reichen und Schönen befanden, in der auch die Verpflegungspreise galaktische Größen annahmen. Unseren Budget geht soweit übrigens ganz gut, wir sind exakt mit den von uns kalkulierten Kosten über die Runden gekommen, auch wenn wir vielleicht etwas abgenommen haben. 

Nach dem Mittagessen ging es für uns zunächst zu einigen historischen Ruinen, integriert und einen sehr aufwändig gepflegten Park, der Joga-wiesen, Wasseranlagen und Gärtnereien beinhaltet, danach machten wir uns zurück zu den Wurzeln - Old Delhi. 

Der ältere Stadtteil stellt mit seinen antiken Ruinen und etlichen Museen viele der Sehenswürdigkeiten von Delhi, die fast alle am Ufer des Yamuna liegen und ebenfalls von großzügig angelegte Parks umgeben werden.

So nutzten wir die Gunst der Stunde, im Mahatma Gandhi Park den Schatten einiger Palmen zum Ausruhen zu nutzen und uns schließlich auf den Weg zum Red Fort zu machen, einer aus rotem Marmor gebauten Festung, mitten in Old Delhi. Die Bewunderung dieses Bauwerks sollte der letzte Sightseeing Punkt unseres Tages und somit eine Art Abschied von Indien sein. Natürlich machten wir wieder etliche Fotos mit unseren Fans und erfüllten ihnen alle Wünsche. Es waren nur wenige Minuten, die wir im Sonnenuntergang vor den Toren der Festung verbrachten, jedoch konnten wir ein letztes Mal die einzigartige Atmosphäre aufsaugen. 

Die Location des Abendessens war dann natürlich der gleiche Laden in Old Delhi, in dem wir bereits vor etwas mehr als 2 Wochen gegessen hatten. Die 2km von der Festung zum „Lokal“ zeigten uns nochmal, warum die Menschen in Indien so genau zwischen Old und New Delhi unterscheiden und was dieser Stadt diesen völlig einzigartigen Flair beschert, die sie weltweit so berühmt macht. Auf der einen Seite Der Altstadt Teil mit unbeschreiblichem Trubel, Armut und alten Bazaaren. Auf der anderen Seite die bis ins letzte Detail geplante Neustadt mit all den bekannten Luxusstores aus Europa, den 5 Sterne Hotels und riesigen Parkanlagen. 

Das Abendessen, direkt am Bahnhof in Old Delhi war ein weiteres Mal überragend und ein gelungener Abschied von einem der vielfältigsten, dynamischsten und beeindruckendsten Länder der Erde - Indien. 

Morgen früh um 9.30 Uhr verabschieden wir uns dann endgültig von Delhi und einigen zurückgelassenen Haarbüscheln. 

clear select_all 1 Foto(s) ausgewählt